ZUSÄTZLICHE FREIZETMÖGLICHKEITEN.
  • Ausspannen, Siesta auf Hängematten unter Mangobäumen auf der Rancho.
  • Baden im Pool
  • Strand von Pimentel (1 Std. Fahrt)
  • baden im Meer (von Dez-März) von der ehemaligen Eisenbahnmohle in Pimentel kann man in aller Ruhe den Fischern zuschauen, wie sie auf ihren Caballitos de Tortora vom Fang heimkehren, die Beute sortieren und verkaufen. Wie einst die “Moche” vor über 1500 Jahren rudern noch heute die Fischer, auf 3-4 Meter langen Binsenbooten aufs offene Meer hinaus.

  • Stadt Chiclayo (1 Std. Fahrt)
  • . Um die Plaza de Armas befinden sich architektonische Sehenswürdigkeiten. Hier befindet sich auch der grösste Hexermarkt Südamerikas. Die Stadt bildet eine wichtige Handelsachse zwischen der nördlichen Küste, dem Amazonasgebiet und dem Bergland. Sie ist in einer reichen landwirtschaftlichen Region gelegen und ist bekannt für die Liebenswürdigkeit ihrer Bewohner.

  • Museo Nacional de Sicán in Fereñafe (1 Std Fahrt)
  • . Hier befinden sich sämtliche bedeutende Fundgegenstände aus den wissenschaftlichen Grabungen in der Region von Batan Grande. Das Sican Museum wird höchsten Ansprüchen gerecht. Es beschränkt sich nicht nur auf die vorzügliche Präsentation der unglaublich reichen Grabschätze, sondern ermöglicht darüber hinaus Einblicke ins Alltagsleben, Kunst und Kultur der Sican, welche um 1300 von Kriegern der Chimu erobert wurden, welche wieder um 1400 von den Inkas erobert wurden.

  • Zuckerrohrfabrik von Pucala und die Gräber vom Herr von Sipan
  • , sie sehen wie aus Zuckerrohr Zucker wird und besichtigen die Gräber von Sipan. Sie liegen 28 km von Chiclayo entfernt, einem ländlichen Ort im Lambayeque-Tal. Zwischen Zuckerrohrfeldern liegt der monumentale archäologische Zwillingkomplex Huaca Rajada, entstanden zwischen der Zeitwende und 300n. Chr. Hier wurde das Hauptgrab des weltberühmten “Señor de Sipan” der Moche-Kultur entdeckt. Er ist eines der reichsten, je entdeckten Gräber.
 

  • Museum Tumbas Reales des "Herrn von Sipan" 
  • in der Stadt Lambayeque bei Chiclayo Das interessanteste und grösste Museum der Gegend, hier sind die reichen Grabschätze des "Herrn von Sipan" der Zwillingspyramiden von Sipan ausgestellte.

  • Museum Brüning in der Stadt Lambayeque bei Chiclayo
  • . Ein sehr interessantes Museum das einen allgemeinen Einblick in die verschiedenen Kulturen des Nordens von Peru gibt.

Im Anschluss empfehlen wir:

  • Cusco, die Hauptstadt der Inkas, welche im Süden von Peru liegt. Ueber die perfekten Grundmauern der eroberten inkaischen Hauptstadt bauten die Spanier ihre kolonialen Herrschaftshäuser, ihre prachtvollen Kirchen und Klöster. Die einzigartige Mischung von inkaischer und christlich-spanischer Architektur zieht Besucher und Besucherinnen  aus der ganzen Welt an. Cusco ist obligater Ausgangspunkt zu den faszinierenden Ruinenstädten im Heiligen Tal der Inkas und zur weltberühmten Zitadelle Machu Pichu

  • Nationalpark Manu, von Cusco aus werden Bootsreisen auf den Flüssen Manu und Madre Dios durch den einzigartigen Nationalpark Manú organisiert. Hier können Sie Schwärme von Papageien, Tapire, Riesenflussotter, schwarze Kaimane und vielleicht sogar Jaguare beobachten.

  • Die Linien von Nasca. In den vollständig kahlen Wüstengrund schafften vorinkaische Kulturen goemetrische, aber auch figürliche Bodenzeichnungen. Die Nasca-Linien sind einzigartig in Qualität und Grösse und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Es werden Flüge in Kleinflugzeugen angeboten, um die Linien aus der Luft zu betrachten.

  • Trekking in den Anden, für Trekkingfreunde bietet Peru viele Möglichkeiten.

  • Concurso Nacional de Caballos de Paso, im April findet jeweils der Nationale Concours der peruanischen Pasopferde in Lima statt, welcher 1 Woche dauert.
123